NATURinFORM veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Nachhaltiges Handeln als Basis für den unternehmerischen Erfolg: NATURinFORM stellt Bericht nach DNK-Kriterien vor. Der deutsche Hersteller von Terrassendielen, Fassadenprofilen und Sicht- und Schallschutzwänden aus Holzverbundwerkstoff NATURinFORM hat seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht publiziert. Corporate Social Responsibility (CSR) oder Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung umschreibt den freiwilligen Beitrag von Unternehmen zu einer nachhaltigen Entwicklung, der über die gesetzlichen Forderungen hinausgeht. CSR steht für verantwortliches unternehmerisches Handeln in der Geschäftstätigkeit über ökologisch relevante Aspekte bis hin zu den Beziehungen zu den Beschäftigten. Sichtbar werden unternehmerische Nachhaltigkeitsleistungen im Deutschen Nachhaltigkeitskodex (DNK), nach dessen Kriterien der kürzlich veröffentlichte Bericht erfolgte. „Wir sind der festen Überzeugung, dass nachhaltiges Handeln unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit auf Dauer fördert und ein solches Vorgehen auch im Interesse unserer Kunden und Lieferpartner liegt“, betont Horst Walther, geschäftsführender Gesellschafter des bayerischen Spezialisten für Holzverbundsysteme, die gleichermaßen wirtschaftliche wie gesellschaftliche Relevanz dieses Themas.

Gleichklang von wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekten

„Als Holz wie auch Kunststoff verarbeitendes Unternehmen sind wir uns der großen Verantwortung für die Umwelt bewusst. Nachhaltigkeit spielt sowohl im Bereich der Rohstoffe, aber auch in der Produktion, in Vertrieb sowie in der Produktentwicklung eine zentrale Rolle“, so Horst Walther. „Auch im Einsatz und Umgang mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern achten wir auf nachhaltiges Agieren – als Gleichklang der wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Aspekte im Unternehmen“, ergänzt Pia Hobeck, als Mitglied der Geschäftsleitung für Marketing und PR verantwortlich. Daraus reifte von Seiten der Unternehmensführung die Entscheidung, eine Berichterstattung zur Nachhaltigkeit des Unternehmens nach den Kriterien des DNKs zu erstellen. 2018 wurde zur Implementierung des Themas ein Nachhaltigkeitsteam ins Leben gerufen, um eine für das Unternehmen allgemeingültige Nachhaltigkeitsstrategie zu formulieren. In einem extern moderierten Workshop wurden die wesentlichen Herangehensweisen hinsichtlich Nachhaltigkeit definiert, die sich aktuell an Herausforderungen wie Klimawandel, Ressourcenschonung, Demografischer Wandel, Gesundheit, Wirtschaftliche Globalisierung, Mitarbeitermotivation, Kundenbeziehungen und Verantwortung auf Basis der drei Säulen Nachhaltigkeit – Ökonomie, Ökologie und Soziales – orientieren.

Ökonomischer Erfolg auch auf gesellschaftlichem Konsens begründet

„Als Spezialisten für Holzverbundwerkstoffe ,Made in Germany´ denken wir ganzheitlich und setzen dies in allen Bereichen unserer Produktions- und Lieferkette um“, so Horst Walther. „Aus unserer Sicht liegen die wesentlichen Hebel zur Nachhaltigkeit im Produktionsprozess und der Auswahl von Lieferpartnern und Dienstleistern. Wir sehen unseren ökonomischen Erfolg im effizienten Umgang mit Rohstoff- und Energieressourcen, einer minimierten Ausnutzung von Produktionsflächen, einem verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt und einem gesellschaftlichen Konsens. Damit verbindet sich unser wirtschaftlicher Erfolg zwangsläufig mit umweltbezogenen, sozialen und gesellschaftlichen Kriterien. Der gleichberechtigte Dreiklang Ökonomie, Ökologie und Soziales ist unsere Unternehmensausrichtung. Und die Einhaltung dieser Kriterien ist die Grundlage unseres Handelns.“ 

DNK macht unternehmerische Nachhaltigkeitsleistungen sichtbar

Der DNK ist ein branchenübergreifender Transparenzstandard für die Berichterstattung unternehmerischer Nachhaltigkeitsleistungen und kann von Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Rechtsform genutzt werden. Er wurde 2011 vom Rat für Nachhaltige Entwicklung entwickelt. Der DNK macht unternehmerische Nachhaltigkeitsleistungen sichtbar und mittels Standardisierung besser vergleichbar. Er verbreitert damit die Basis für die Bewertung von Nachhaltigkeit und beschreibt Mindestanforderungen für berichtende Unternehmen und Organisationen. Um den DNK zu erfüllen, erstellen Anwender eine Entsprechenserklärung über 20 DNK-Kriterien zu Strategie, Prozessmanagement, Umweltbelangen, Arbeitnehmerbelangen und Gesellschaft sowie Unternehmensführung. Darüber hinaus erhalten sie neue Impulse für die Integration von Nachhaltigkeit in das Kerngeschäft und verschaffen sich somit langfristig einen Wettbewerbsvorteil. Die Entsprechenserklärungen der Unternehmen werden auf der DNK-Website in einer Datenbank veröffentlicht.


NATURinFORM: Nachhaltigkeit von Beginn an im Fokus

Das mittelständische Unternehmen NATURinFORM gilt mit seinen mehr als 20 Jahren Produktionserfahrung als der Spezialist für Holzverbundsysteme „Made in Germany“. Am Firmensitz in Redwitz a. d. Rodach (Bayern) werden Profilsysteme hauptsächlich für den Außenbereich entwickelt und dort auch selbst produziert: das umfangreiche Sortiment umfasst Terrassendielen, Bootsstege, Schwimmbadumrandungen, Sichtschutzzäune, Schallschutzwände und Fassadenverkleidungen. Der Hersteller verwendet ausschließlich 100 Prozent PEFC-zertifiziertes, heimisches Holz zusammen mit einem umweltfreundlichen Polymer. Die Produkte werden kontinuierlich Qualitätskontrollen und Belastungstests unterzogen, um eine gleichbleibend tadellose und erstklassige Holzwerkstoffqualität sicherzustellen. Das Unternehmen nimmt diese, indem sie dem Fertigungsprozess wieder zugeführt werden. Seit November 2019 produziert das Unternehmen klimaneutral. 

Download: Pressemeldung
Mehr zum Thema: Nachhaltigkeit
Download: Nachhaltigkeitsbericht

Weitere Meldungen

Menü